eine richtig gute PKV – Private Krankenversicherung & Loss of Licence
Herzrhythmus

Welche Bausteine sollte eine richtig gute Private Krankenversicherung enthalten? Wo liegen Hürden, um an Leistungen zu gelangen? Wie sehen ungünstige Bedingungswerke aus?

  • Kindernachversicherung bei angeborenen Anomalien

Dass neugeborene Kinder ohne erneute Gesundheitsprüfung in der Privaten Krankenversicherung aufgenommen werden können, ist dir wahrscheinlich bekannt. Doch auch hier trennt sich die Spreu vom Weizen. Die Musterbedingungen der Privaten Krankheitskostenvollversicherung MB/KK - welche grundsätzlich nicht bindend sind - beschreibt die Möglichkeit der Nachversicherung deiner Kinder in § 2 Abs. 2 wie folgt: "Bei Neugeborenen beginnt der Versicherungsschutz ohne Risikozuschläge und ohne Wartezeiten ab Vollendung der Geburt, wenn am Tage der Geburt ein Elternteil mindestens drei Monate beim Versicherer versichert ist...". Die besten Versicherer gehen darüber hinaus und präzisieren ihre Leistungsverpflichtung wie folgt: "...besteht ab Geburt Versicherungsschutz auch für alle vor Vollendung der Geburt entstandenen gesundheitlichen Beeinträchtigungen, Geburtsschäden sowie angeborenen Krankheiten und Anomalien". Die Private Krankenversicherung ist eine Entscheidung fürs Leben. Auch deine Kinder sollen bestmöglich medizinisch abgesichert sein. Möchtest du dich nach der Geburt deiner - ich wünsche es keinem - nicht ganz gesund zur Welt gekommenen Kinder mit deinem Privaten Krankenversicherer darüber streiten, ob eventuelle bereits bei der Schwangerschaftsvorsorge erkannte dauerhafte Schäden vom Versicherungsschutz mit umfasst sind oder nicht? Mit der Wahl der richtigen Privaten Krankenversicherung kannst du dir viel Kummer ersparen!

+
...besteht ab Geburt Versicherungsschutz auch für alle vor Vollendung der Geburt entstandenen gesundheitlichen Beeinträchtigungen, Geburtsschäden sowie angeborenen Krankheiten und Anomalien
-
keine Präzision der Leistungsverpflichtung
  • Leistungserhalt bei Eintritt der Versicherungspflicht

Deine Private Krankenversicherung sollte unbedingt eine Regelung zur Umwandlung deiner PKV in entsprechende Krankenzusatzversicherungen enthalten. Solltest du künftig - aus welchen Gründen auch immer - in die GKV zurück wechseln wollen oder müssen und deinen privaten Versicherungsschutz aufrechterhalten wollen, ist dies ohne erneute Gesundheitsprüfung nur mit einer entsprechenden Regelung im Versicherungsvertrag möglich. Wenn in der Zwischenzeit Erkrankungen oder Verletzungsfolgen einer Annahme beim privaten Krankenzusatzversicherer im Wege stehen, wird es für dich unmöglich, das Leistungsniveau einer guten Krankenversicherung aufrecht zu erhalten. Gerade mit Vorerkrankungen wirst du kaum auf eine weiterhin erstklassische medizinische Behandlung verzichten wollen.

+
...weil eine Versicherungspflicht in der gesetzlichen Krankenversicherung eingetreten ist, können Sie ab dem Zeitpunkt der Versicherungspflicht die Umstellung in eine Krankheitskosten-Zusatzversicherung verlangen. Dafür führen wir keine erneute Gesundheitsprüfung durch...
-
kein Recht auf Umwandlung in Kranken-Zusatzversicherung
  • Verzicht auf Kündigungsrecht nach Umwandlung

Ein weiteres Problem entsteht, wenn zwar die Umwandlung in eine Krankenzusatzversicherung vertraglich vereinbart ist, der Versicherer in seinen Krankenzusatztarifen (ambulant, stationär, Zahn) aber nicht auf das ordentliche Kündigungsrecht verzichtet. Dann kannst du deine Private Krankenversicherung zwar bei eintretender Versicherungspflicht in private Zusatzversicherungen als gesetzlich Versicherter umwandeln, wirst aber kurze Zeit später die ordentliche Kündigung dieser Tarife erhalten und wieder mit leeren Händen dastehen. Vermeide solche Konstellationen! Lass dich lieber unabhängig beraten!

+
Der Versicherer verzichtet auch dann auf das ordentliche Kündigungsrecht, wenn bei ihm lediglich eine Krankheitskosten-Teilversicherung ... besteht.
-
kein Verzicht auf Kündigungsrecht in der Kranken-Zusatzversicherung
  • Gebührenordnung für Ärzte und Zahnärzte

Ein häufiger Trugschluss beim Selbstvergleich von privaten Krankenversicherungen liegt in der lediglichen Betrachtungsweise von Chefarztbehandlung und Einbettzimmer. Doch wer zahlt die Rechnung deiner stationären Behandlung, wenn dein Wahlarzt im Krankenhaus mehr als den 3,5-fachen Höchstsatz für seine Leistungen verlangt? Ganz einfach: Du selbst! Es lohnt sich also, etwas weiter über den Tellerrand hinaus zu schauen! Oder einen Spezialisten, der sich mit Privaten Krankenversicherungen wirklich auskennt, hinzuzuziehen!

Spätestens wenn du die Kostenabrechnung deines Versicherers für die bereits durchgeführte und bezahlte Behandlung deines Augenarztes, Zahnarztes oder Chirurgen mit dem 5-fachen oder 9-fachen GOÄ/GOZ-Satz erhältst, wirst du deine Entscheidung noch einmal überdenken wollen. Natürlich ist es dann bereits zu spät.

Ein ähnliches Problem kann bei gezielten Behandlungen im Ausland auftreten. Wenn dein Spezialist in den USA oder der Schweiz sitzt und dich auch nur dort nach den ortsüblichen Abrechnungsmodalitäten und -kosten behandelt, sollte deine PKV auch hier leisten müssen. Du solltest also einen Tarif wählen, bei welchem die Kosten für Behandlungen im Ausland nicht an die deutsche Gebührenordnung für Ärzte oder Zahnärzte (GOÄ/GOZ) gebunden sind. Diese feinen Unterschiede fallen einem Laien oft nicht auf.

  • Gemischte Anstalten

Gemischte Anstalten sind Krankenhäuser, welche neben medizinisch notwendigen Heilbehandlungen auch Kuren oder Sanatoriumsbehandlungen durchführen. Die Standardklausel in PKV-Verträgen verlangt, dass du vor Beginn einer medizinisch notwendigen stationäre Heilbehandlung in gemischen Anstalten eine schriftliche Zusage deines Versicherers einholen musst. Unter welchen Voraussetzungen der Versicherer diese Zusage erteilen wird, ist meist überhaupt nicht festgelegt. Verzichtet dein Versicherer nicht auf diese Zusagevoraussetzung, bleibst du im Zweifel auf deinen Kosten sitzen. Insbesondere bei stationären Operationen kann das richtig ins Geld gehen. Vielleicht wirst du überrascht sein, welche Krankenhäuser in der Liste der gemischten Krankenanstalten des Verbandes der Privaten Krankenversicherung aufgeführt sind. Hättest du an die vorherige schriftliche Zusage gedacht?

+
vorherige Zusage ist nicht erforderlich
-
vorherige Zusage ist erforderlich
  • offener Hilfsmittelkatalog

Ein in der Privaten Krankenversicherung gern vergessener Leistungsbaustein ist der sog. "offene Hilfsmittelkatalog". Hilfsmittel sind zum Beispiel Gehhilfen, künstliche Gelenke, Kunstaugen, Dialysegeräte, Herzschrittmacher, aber auch Bandagen, Rollstühle oder Hörgeräte. Offen bedeutet in diesem Fall "nicht abschließend aufgezählt". Dies macht sich insbesondere im Hinblick auf einen künftigen medizinischen Fortschritt bemerkbar. Wenn dein PKV Tarif also eine abschließende Liste mit ganz genau definierten Hilfsmitteln enthält, bist du für in Zukunft entwickelte Hilfsmittel kaum gerüstet! Eine wenig zukunftsorientierte Entscheidung - bei einer PKV, welche ein Leben lang zu dir passen soll!

Auch bei der Bezugsform solltest du ganz genau hinschauen! Dürfen bestimmte Hilfsmittel nur in "einfacher Ausführung","nach vorheriger schriftlicher Zusage" oder nur über den Versicherer selbst bezogen werden oder sind die Kosten in der Höhe gedeckelt, können weitere Leistungseinschränkungen entstehen, mit welchen du im Zweifel nicht gerechnet hast.

+
Erstattungsfähig sind die Aufwendungen für technische Mittel und Körperersatzstücke (z. B. Prothesen, Epithesen...), die Behinderungen, Krankheits- oder Unfallfolgen unmittelbar mildern oder ausgleichen sollen, sowie für Behandlungs- und Kontrollgeräte...
-
Es besteht Anspruch auf Kostenerstattung für Hilfsmittel in Standardausführung bzw. einfacher Ausführung und nur nach vorheriger schriftlicher Leistungszusage des Versicherers.
  • ambulante Psychotherapie

Auch wenn ich es niemandem wünsche. Schicksalsschläge, bspw. im familiären Umfeld, kommen vor. Wichtig ist eine Private Krankenversicherung, welche auch die Kosten für eine umfassende psychotherapeutische Behandlung übernimmt. Sowohl bei der Anzahl der Sitzungen als auch bei der prozentualen Kostenübernahme sollten keine Grenzen bestehen. Insbesondere bei der Wahl des Behandlers unterscheiden sich PKV-Tarife erheblich: Sind die Kosten für nicht-ärztliche psychologische Psychotherapeuten (auch Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten) versichert?

+
Ärzte, in eigener Praxis tätige und ins Arztregister eingetragene, approbierte Psychotherapeuten, psychologische Psychotherapeuten sowie Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten ohne Begrenzung auf die Anzahl der Sitzungen...
-
Begrenzung auf 30 Sitzungen (darüber hinaus nur mit vorheriger Zusage), 50 Sitzungen oder 52 Sitzungen
  • Anschlussheilbehandlung / Reha

Niemand weis, wo einen das Leben einmal hinträgt. Eine wirklich gute Private Krankenversicherung ist flexibel. Auch beim Thema Rehabilitation sollten keine Abstriche gemacht werden. Fluglotsen und andere operativ Tätige der Flugsicherung erhalten Leistungen zur Rehabilitation in der Regel über die Deutsche Rentenversicherung, bei welcher sie aufgrund ihres Angestelltenverhältnisses pflichtversichert sind. Ändern sich einmal deine Pläne und du bist weder Angestellter der Flugsicherung noch (bspw. als Selbständiger) freiwilliges Mitglied der Deutschen Rentenversicherung, wären Kosten nach einer Verletzung oder Erkrankung für Rehabilitationsleistungen überhaupt nicht versichert. Auch wenn dieser Baustein auf den ersten Blick für Angestellte der Flugsicherung vernachlässigt werden könnte: Die Wahl einer Privaten Krankenversicherung in Abhängigkeit eines Arbeitsgebers zu treffen, kann sich rächen. Oft sind Gruppenversicherungen über Arbeitgeber nicht nur deshalb günstiger kalkuliert als richtig leistungsstarke PKV-Tarife am freien Markt.

  • Physiotherapie

Wer schon einmal Krankengymnastik, Massagen zum Lösen von schmerzhaften Verspannungen oder andere physiotherapeutische Leistungen in Anspruch nehmen musste, weiß, wie wichtig und hilfreich diese Form der Therapie (Heilmittel) ist. Sind die Leistungen deiner Privaten Krankenversicherung bspw. durch preisliche oder prozentuale Limits oder in der Anzahl der Behandlungen begrenzt, können schnell unerwartete und hohe Kosten auf dich zukommen - insbesondere bei chronischen Erkrankungen und damit einhergehenden langen und intensiven Behandlungszeiträumen. Besser ist immer eine Regelung, welche die Kosten für alle Heilmittel in unbegrenzter Höhe übernimmt, ohne diese abschließend zu benennen.

+
Die Erstattung beträgt 100 % der erstattungsfähigen Aufwendungen...
Heilmittel sind versichert. Heilmittel sind zum Beispiel...
-
Heilmittelverzeichnis, Heilmittel-Preisverzeichnis oder 80% des Rechnungsbetrags, wenn keine schwere Erkrankung mit abschließend aufgeführten Heilmitteln/Therapien vorliegt
  • Transportkosten

Die Kosten für ambulante Transporte von dir zuhause zum Arzt oder Krankenhaus können deine Haushaltskasse stark belasten. Um so wichtiger ist es, auch im Bereich der Transportkosten für ausreichend Deckung zu sorgen. Ob bspw. die Kosten für deinen Transport zur und von einer dreimal wöchentlich stattfindenden Dialyse bei chronischer Nierenerkrankung von deiner Privaten Krankenversicherung übernommen werden, sollte vor dem Abschluss geprüft werden! Kommt als Alternative ein "Heimdialysegerät" infrage, sollten wiederum die Leistungen der Hilfsmittel möglichst keine Einschränkungen enthalten. Die Transportleistungen der verschiedenen Versicherer unterscheiden sich hinsichtlich der Transportmittel, einer preislichen Limitierung oder auch der Entfernung des zur Wahl stehenden Behandler. Dabei sollte die Entfernung nicht nur auf das nächstgelegene Krankenhaus begrenzt sein, wenn dein Spezialist einige 100 km entfernt praktiziert.

Bei akuten Verletzungen oder Erkrankungen außerhalb Deutschlands solltest du eine Reisekrankenversicherung haben, welche die entstehenden Kosten im Ausland für Rettungstransporte, Bergung oder Überführung deckt!

+
keine Begrenzung bei bspw. Dialyse-, Strahlen- und Chemotherapie; Erstattung bei nachgewiesener Gehunfähigkeit
-
Transportkosten zum oder vom Krankenhaus bei Inanspruchnahme eines Zweibettzimmers; Fahrt zur Dialysebehandlung mit einem Taxi oder einem privaten Kraftfahrzeug; 75 % für Serienfahrten bei Nierendialyse; vorherige schriftliche Zusage bei Dialysebehandlung
  • Vorsorgeleistungen

Vorsorgeuntersuchungen sowie Impfungen dienen in erster Linie dazu, deine Gesundheit zu erhalten! Diese präventiven Maßnahmen sollten also sowohl von dir als auch deinem Privaten Krankenversicherer ernst genommen werden.

Viele Versicherer begrenzen die Erstattungsfähigkeit von Vorsorgeuntersuchungen auf gesetzlich eingeführte Programme. Gute PKV-Tarife leisten auch darüber hinaus. Manche Versicherer begrenzen ihre Leistungspflicht für gezielte Vorsorgeuntersuchungen zudem auf bestimmte Höchstbeträge.

Schutzimpfungen werden im Gegensatz zur landläufigen Vorstellung nicht als "medizinisch notwendige Heilbehandlung" betrachtet und müssen daher im PKV-Tarif explizit genannt werden. Dabei sollten Immunisierungen nicht nur auf die Empfehlung des RKI begrenzt sein - auch beruflich bedingte Schutzimpfungen oder Impfungen aufgrund von geplanten Auslandsreisen sollten im Leistungsumfang der PKV enthalten sein.

Auch eine regelmäßig durchgeführte Professionelle Zahnreinigung (PZR) sollte - aus Gründen der gesunden Mundhygiene - möglichst ohne preisliche Limits bezahlt werden. Insbesondere Versicherte mit Zahnimplantaten werden deutlich häufiger zur Professionellen Zahnreinigung gebeten. Sollen die Leisungen deiner PKV hierbei lediglich auf eine einzige Behandlung pro Jahr oder in ihrer Summe begrenzt sein?

Die meisten PKV-Tarife werden mit kleinen Selbstbeteiligungen abgeschlossen. Deine Rechnungen für Vorsorgeuntersuchungen, Schutzimpfungen oder Professionelle Zahnreinigungen sollten zudem keine Auswirkungen auf die Beitragsrückerstattung (BRE) deiner Privaten Krankenversicherung in leistungsfreien Jahren haben. Musste du für Vorsorgeleistungen auch auf deine Selbstbeteiligung (SB) zurückgreifen, könnte sich die Motivation zur intensiven "gesundheitlichen Vorsorge" reduzieren. Das kann sich wiederum negativ auf die dauerhafte Gesundheit aller im Tarif Versicherten und damit auf die Beitragsstabilität auswirken.

Vorsorge war schon immer günstiger als Nachsorge!

+
Schutzimpfungen ohne Einschränkungen, PZR und Vorsorgen ohne Limits, keine Selbstbeteilgung und keine Minderung der BRE bei Vorsorge, Impfungen und PZR
-
keine Impfungen; nur gesetzliche Vorsorgeprogramme; PZR nur einmal pro Jahr; keine beruflichen Impfungen; SB auch auf Vorsorgeuntersuchungen und PZR
  • Option auf leistungsfähigere Tarife

Besonders wichtig für eine dauerhaft erstklassische Private Krankenversicherung sind die Optionsrechte. Durch Optionsrechte hast du die vertragliche Möglichkeit, deinen Versicherungsschutz in höherwertige Tarife ohne erneute Gesundheitsprüfung und ohne erneute Wartezeiten umzustellen oder die Selbstbeteiligung zu reduzieren. Dabei kommt es unter anderem darauf an, ob diese Umstellung nur innerhalb der vereinbarten Tariflinie oder auch in alle zu dem späteren Zeitpunkt verkaufsoffenen Tarife möglich ist. Auch die möglichen Zeitpunkte eines Vertragsupgrades sollten vielfältig und im Idealfall ohne definierte Altersgrenzen möglich sein. Manche Versicherer bieten überhaupt keine Upgrades an. Manche Tarife kannst du in festgelegten Intervallen anpassen, andere nach dem Eintritt bestimmter Ereignisse wie bspw. einer Hochzeit, eines Arbeitgeberwechsels oder der Geburt eines Kindes. Manche Versicherer verpacken die Optionsrechte direkt im PKV-Tarif, andere bieten gegen einen kleinen Beitrag separate Optionstarife an.

Auch eine vorübergehende Reduzierung des Versicherungsschutzes kann unter dem Recht auf spätere Wiederherstellung des vorher leistungsfähigeren Tarifs vereinbart sein. Hierbei handelt es sich meistens um Sabatticals, Altersteilzeit oder den Bezug von Elterngeld.

+
Umstellung auch in alle künftig entwickelten Tarife; monatliche SB-Veränderungen; Umstellung ohne erneute Gesundheitsprüfung und und ohne erneute Wartezeiten auch für laufende Versicherungsfälle
-
kein Recht auf besseren Versicherungsschutz

  • Fazit

Nicht jede Private Krankenversicherung führt zwangsläufig dazu, auch gut privatversichert zu sein. Es gibt viele verschiedene Formulierungen in PKV-Tarifen am Markt, welche man nicht auf den ersten Blick unterscheiden oder deren Bedeutung oder gar Folgen abschätzen kann. Bevor du dich auf eigene Faust um deine PKV kümmerst oder dir schnell mal beim Vertreter um die Ecke ein Angebot berechnen lässt: Schaue lieber vor dem Vertragsabschluss etwas genauer hin, oder lass dich fachkundig beraten!

Dein PKV-Tarif entscheidet über die Kostendeckung aller medizinischen Behandlungen für dich als künftigen Selbstzahler beim Arzt oder im Krankenhaus!

Was mich ausmacht

Mein Beratungsansatz liegt nicht darin, dir bunte Werbeflyer zu präsentieren oder Wildes zu versprechen. Ich zeige dir auch die Schwachstellen der infrage kommenden Tarife. Denn DIE perfekte Versicherung gibt es nicht! Ich möchte dafür sorgen, dass du eine fundierte Entscheidung über alle Vor- und Nachteile lebensbegleitender Verträgen treffen kannst.

Großen Wert lege ich auf eine professionelle Aufarbeitung deiner Gesundheitsdaten. Mit dieser Vorgehensweise unterscheide ich mich deutlich von vielen anderen Vermittlern. Auch wenn diese Methode etwas zeitaufwendiger ist und auch du dich etwas intensiver mit deinem gesundheitlichen Verlauf beschäftigen musst, dient sie vor allem einem Zweck: Damit du dich im Leistungsfall auf deine Versicherung verlassen kannst!

PKV im Alter

18 Dez. 2022 Blog

Brutto oder Netto?

28 Dez. 2022 Blog

eine richtig gute PKV

27 Dez. 2022 Blog

individuell

dein Anspruch, deine Absicherung

modern

mit ausführlicher Onlineberatung

transparent

Abzüge wie Steuern einfach erklärt

nachhaltig

rechtssichere, digitale Abschlüsse

professionell

Versicherung und Flugsicherung vereint

neutral

Leistungslücken offen dargestellt

der Flugsicherer

darauf vertrauen Kunden seit Jahren

der FlugsichererRobert Seifert • Versicherungsmakler & Flugdatenbearbeiter • 01578 - 130 3000info@flugsicherer.de • Lachenweg 26b • 76139 Karlsruhe

Sorry, this website uses features that your browser doesn’t support. Upgrade to a newer version of Firefox, Chrome, Safari, or Edge and you’ll be all set.